Tool 2

Menschenwürdige Arbeit an Lieferanten kommunizieren


Wann und wie zu menschenwürdige Arbeit kommuniziert werden kann

Die Einhaltung sozialer Standards könnte in die Auswahlkriterien für neue Lieferanten aufgenommen werden, wodurch sichergestellt würde, dass neue Lieferanten das Engagement Ihres Unternehmens für menschenwürdige Arbeit teilen.

Einen Dialog zum Thema menschenwürdige Arbeit mit Ihren Zulieferern zu etablieren erfordert Zeit und Ressourcen. Sprache, Technologie, Geographie (d.h. verschiedene Zeitzonen) sind einige der Aspekte, die Herausforderungen darstellen können. Darüber hinaus sind viele Risiken im Zusammenhang mit menschenwürdiger Arbeit schwer zu erkennen (Kinderarbeit wird beispielsweise oft als "versteckter Verstoß" verstanden und von den meisten Audits höchstwahrscheinlich nicht aufgegriffen) und liegen oft tiefer in Ihrer Lieferkette. Komplexe und intransparente Lieferketten können diese Aufgabe erschweren.

Teilen Sie dieses Toolkit mit Ihren Lieferanten und ermutigen Sie sie, es mit Blick auf ihre eigenen Lieferanten zu verwenden.

Bevor Sie eine vertragliche Vereinbarung treffen, sollten Sie auch die Policy oder den Verhaltenskodex Ihres Unternehmens zum Thema teilen und erläutern, um zu verdeutlichen, welche Werte und Erwartungen Sie an die Lieferanten haben. Wenn Sie Ihre Lieferanten um ihr Engagement bitten, wird es Ihnen später leichter fallen, mögliche Probleme zu menschenwürdiger Arbeit anzusprechen.

Kommunikationskanäle

Es gibt viele Möglichkeiten, wie Sie Lieferanten über menschenwürdige Arbeit informieren können, z.B.:

  • In der regelmäßigen Unternehmenskommunikation mit Ihren Lieferanten oder auf Konferenzen mit Zulieferbetrieben
  • Bei individuellen Lieferantenbesprechungen vor, während oder nach Vertragsschluss
  • Bei Vor-Ort-Besuchen
  • Durch Online-Ausschreibungsverfahren, sofern vorhanden
  • Durch Sensibilisierungs- und Schulungsformate

Mit WEM sollten Sie kommunizieren?

Sie können damit beginnen, einige wichtige oder strategische Direktlieferanten auszuwählen, die den Ruf eines höheren Risikos für Defizite bei menschenwürdiger Arbeit haben (z.B. Lieferanten eines Produkts, von dem bekannt ist, dass es mit einem höheren Risiko behaftet ist). Die Umsetzung menschenrechtlicher Sorgfaltspflicht in der Lieferkette wird Unternehmen dabei helfen, zu verstehen und zu erkennen, wo die größten Risiken liegen.

WIE sollten Sie kommunizieren?

Bei der Behandlung des Themas menschenwürdige Arbeit mit Lieferanten geht es sowohl darum, WIE Sie Ihre Botschaften vermitteln, als auch darum, WAS Sie sagen. Das richtige Umfeld, die richtige Zeit, der richtige Ton und der richtige Ansatz helfen Ihnen, größere und schnellere Fortschritte zu erzielen. Vertrauen ist der Schlüssel in diesem Prozess - Sie sollten Ihrem Lieferanten erklären, dass es sich um eine geteilte Verantwortung handelt - Sie sind auch verpflichtet, Ihren Teil dazu beizutragen.

Wenn Sie mit Kommunikationsherausforderungen konfrontiert sind, die beispielsweise Unterschiede im Verständnis von, in den Erwartungen an oder in der Unterstützung für menschenwürdige Arbeit beinhalten könnten, denken Sie darüber nach, wie Sie einen vertrauensvollen Rahmen für Gespräche über menschenwürdige Arbeit schaffen können. Die Vertrauensbildung wird Zeit und Investitionen erfordern; dies ist keine leichte Aufgabe. Überlegen Sie sich einige der folgenden Fragen, um Ihre besondere Beziehung zu Lieferanten zu verstehen:

  • Welche Bedingungen gelten für die Beziehung zu Ihrem Lieferanten? Einige davon könnten implizit oder nicht anerkannt sein.
  • Wo liegen mögliche Hebel und Druckmittel in der Beziehung? Wie könnte dies Ihre Gespräche mit den Lieferanten beeinflussen?
  • Was sind Ihrer Meinung nach die Ziele Ihrer Lieferanten? Sie zu beeindrucken? Aufträge zu erhalten? Bestehende Aufträge nicht zu verlieren?
  • Welches sind die sprachlichen oder kulturellen Unterschiede, die das Verständnis Ihrer Lieferanten für menschenwürdige Arbeitsbedingungen beeinflussen?

Entdecken Sie weitere Fragen und Themen mit dem Handout Herausforderungen in der Kommunikation.

Herausforderungen in der Kommunikation Themen, die bei der Kommunikation über menschenwürdige Arbeit zu berücksichtigen sind

Hier finden Sie Beispiele für mögliche Differenzen zwischen Ihrem Verständnis und dem Ihrer Lieferanten in Bezug auf die Erwartungen an menschenwürdige Arbeit:

  • Es kann eine Lücke zwischen Ihrem Verständnis von menschenwürdigen Arbeitsbedingungen und dem kulturellen und geschäftlichen Kontext, in dem der Lieferant sich bewegt, bestehen
  • Unter verschiedenen Zulieferern kann es Unterschiede in ihrem Verständnis menschenwürdiger Arbeitsbedingungen geben, insbesondere bei großen Zulieferern und KMU
  • Möglicherweise gibt es sprachliche Probleme, was bedeutet, dass nicht alle Beteiligten Ihre Erwartungen auf die gleiche Weise verstehen - ziehen Sie gegebenenfalls den Einsatz von Übersetzer*innen in Betracht, wo angebracht
  • Verweisen Sie auf das nationale Recht und, wo dieses fehlt, auf die einschlägigen international anerkannten Arbeitsnormen
  • Vermeiden Sie Fachjargon oder Begriffe, die innerhalb des größeren multinationalen Unternehmens verwendet werden und die denjenigen, die kein Insiderwissen haben, vielleicht nicht vertraut sind
  • Überlegen Sie, wie Sie eine alternative Sichtweise dessen anbieten können, was der Lieferant erreichen kann
Document icon
Herausforderungen in der Kommunikation

Themen, die bei der Kommunikation über menschenwürdige Arbeit zu berücksichtigen sind

flip_to_front

Strategien zur Bewältigung von Kommunikationsherausforderungen